• Für ein friedliches Europa - frei von Faschisten und Rechtsextremisten

    Heute vor drei Jahren, am 22. Juli 20011, ermordete der Rechtsextremist Anders Behring Breivik in Norwegen 77 Menschen und verletzte viele weitere schwer. Trauriger Höhepunkt war das Massaker an 69 vornehmlich jugendlichen AktivistInnen der Jugendorganisation der norwegischen sozialdemokratischen Arbeiterpartei auf der Insel Utøya. Viele der Überlebenden dieser Mordtaten sind bis heute schwer t... Mehr
  • Erklärung des Bundesvorstandes des fds

    Einige der aktuell stattfindenden Demonstrationen zum Israel-Gaza-Konflikt in Deutschland und Europa haben in Teilen eine neue, leider traurige Qualität erreicht. Ob in Berlin, Göttingen, Paris oder jüngst in Essen: Das Eintreten für eine friedliche Lösung im Nahostkonflikt gerät zunehmend in den Hintergrund, ... Mehr
  • Merkel ist keine Zukunftsoption für Europa – und damit auch nicht in Deutschland

    Ziel der LINKEN ist es, mit den drei bevorstehenden Landtagswahlen in Brandenburg, Sachsen und Thüringen in diesem Spätsommer einen ‚roten Gürtel‘ ums Kanzleramt zu legen und so einen Einstieg in den Ausstieg dieser Großen Koalition möglich zu machen. Wir hoffen, dass sich auch Cem Özedmir an diesem Ausstiegsprojekt beteiligt und inhaltliche Grundlagen befördert, die ein schwarz-grünes Bündnis auf Bundesebene ausschließen. Eine Laufzeitverlängerung für Merkel kann es nicht geben“, so Heilig und Neuhaus-Wartenberg. Mehr
  • Mindestlohn: Chance mindestens vertan! Für eine neue Agenda sozial

    Die Abstimmung über das Mindestlohngesetz der GroKo ist eine Chance für DIE LINKE. Zum einen, weil nun in einem zentralen Politikfeld bewiesen ist, dass DIE LINKE wo sie als Gesamtpartei mit hohem Engagement wirkt, Inhalte durchsetzen kann. Zum anderen, weil für die Partei selbst damit die Nabel- und Rückschau zu einem Schlusspunkt kommen könnte. Der Kampf gegen die vielfachen Ausnahmeregelungen des Gesetzes, um die Anhebung des Mindestlohns auf ein existenzsicherndes Niveau könnte die Begründung einer neuen sozialpolitischen Debatte in der LINKEN, aber auch mit den Gewerkschaften und in der Gesellschaft bedeuten. Nicht zuletzt kann hierin eine neue "Agenda sozial" für DIE LINKE begründet werden, die erneut sinn- und identitätsstiftend für alle Teile der Partei sein kann. Mehr
  • Texte zur Zukunft des fds

    Am kommenden Wochenende findet in Berlin ein außerordentliches Bundestreffen statt, um darüber zu diskutieren, ob und wie es mit dem fds weiter gehen soll. Wir dokumentieren hier Beiträge zur Debatte dazu. Mehr
  • Einladung zum "außerordentlichen" Bundestreffen des fds am 28. und 29. Juni 2014

    Liebe Genossinnen und Genossen des fds, wir laden Euch ganz herzlich zu einem "außerordentlichen" Bundestreffen am 28. und 29. Juni 2014 nach Berlin Marzahn in die "Alte Börse" (Saal "Alte Güterstation"), Beilsteiner Str. 51-85, 12681 Berlin, ein. Wie Ihr wisst, müssen wir dingend, nun auch schlussendlich durch den Berliner Parteitag bestätigt, miteinander diskutieren, wie es mit unserer Strömung weiter gehen soll bzw ... Mehr